Jetzt nichts mehr verpassen:
Das Oldtimermagazin der Schweiz

Ich werde 30 – Audi Cabriolet

von Mark Siegenthaler, 21. Mai 2021
aus der Serie Ich werde 30
Bild (1/13): Audi Cabriolet (1991) - Der Name war Programm (© Zwischengas Archiv, 1991)

Wenn man die Geschichte des „Ich werde 30“-Modell analysiert, fällt eine Tatsache auf, die eigentlich ein wenig erstaunt: Das Audi Cabriolet war tatsächlich das erste offizielle Cabriolet des Autoherstellers Audi. Während praktisch alle Konkurrenten und auch die Schwestermarke VW schon längst offene Fahrzeuge produzierten, gab’s Audis bis dahin stets nur mit festem Dach. 

Natürlich, Audi war ja zunächst eher ein Limousinenhersteller und auch gut in diesem Segment vertreten. Man denke an Audi 80, 100 oder 200. Aber in den Achtzigern kamen auch Spassmobile wie das Audi Coupé. Nur die Offenfahrer hatten jahrzehntelang das Einsehen. Bis im Mai 1991 eben der Audi Cabriolet präsentiert wurde. Oder sollte man „das“ Audi Cabriolet sagen? Jedenfalls war die Karrosserieform auch gleich der Modellname.

Das war auch beim Modell so, dem das Cabriolet entstammte: das „Audi Coupé“. Das Coupé war seit 1988 auf dem Markt und wurde als Basis für das Cabrio verwendet. Allerdings wurde die Offenversion optisch an den neuen Audi 80 B4 angepasst, der ebenfalls 1991 erschien. 

Zunächst trug es nur den altbekannten 2,3-Liter-Fünfzylinder unter der Haube. Dann wurden schrittweise weitere Motoren in die Palette aufgenommen: ein 2,8-Liter-V6, ein 2,0-Liter-Reihenvierer und ein 2,6-Liter V6. Später entfiel der Fünfzylinder, dafür wurde eine TDI-Variante ergänzt sowie ein kleiner 1,8-Liter-Vierzylinder mit Fünfventiltechnik.

1997 erhielt das Cabriolet ein Facelift, bei dem auch gewisse Elemente des neuen Audi A4 einflossen. Es wurde bis ins Jahr 2000 produziert. Der Nachfolger, das A4 Cabriolet, erschien erst zwei Jahre danach. Aber wer nicht warten konnte und mit nur zwei Sitzen auskam, konnte ja seit kurzem auf eine schneidige Alternative zurückgreifen: auf den TT Roadster, der seit 1998 im Programm war. Die „Offenstrategie“ schien bei Audi jedenfalls angekommen zu sein.


 
Alles über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport